Hergestellt in Italien. Die Kunst der Kupferverarbeitung in Isili und das Erbe des Meisters Luigi Pitzalis

Die Hand des Meisters schlägt langsam, Sie müssen, rhythmisch beschwingte, Form und Substanz zu einem des Edelmetalls zu geben,: Es ist die Liturgie der Klang der alten Kupferschmiede, dass noch im Labor von Luigi Pitzalis wiederholt, ein Isili, in Sardegna. In diesem Land von Sarcidano, einer der Bereiche, der Produktion von Weizen Senator Kappen, ausgezeichneter seadas, mit Kartoffeln und eleganten Stoffen wissen, es bewahrt noch die Kunst der Verarbeitung von Kupfer. In Handwerkern Familie Werkstatt, Luigi und seine beiden Söhne, Andrea und Paul, Stolz der Ausübung eines Handels, dass 40 Jahre in den letzten langsam wurde verschwinden. im Jahr 1973, Tatsächlich, Isili war die Hauptstadt des Kupfers in Sardinien, mit etwa fünfzig Handwerkern bei der Arbeit und eine florierende Wirtschaft aus Produzenten bis, Händler und Verkäufer von Kupfer lieferten die gesamte Insel und nicht nur, da dies in Korsika und dem italienischen Kontinent steigen. Heute, im Jahr 2019, Es blieb nur die Pitzalis Familie diese Aufgabe durchzuführen. Und das ist der Grund, dass wir dazu bewegt, an der Tür zu klopfen Luigi Meister durch diesen zu erzählen Video die Arbeit des Kupferschmied, eine Arbeit, die Jahrhunderte der Geschichte dahinter, aber heute ist außerordentlich fähig ist überraschend Moderne hat.

Die Idee, das Thema der Kupferverarbeitung zu erkunden kam es nach einem Besuch in Marate, Das Kupfer-Museum und das Gewebe von Isili. Wir waren von der Schönheit beeindruckt, der Reichtum und die Eleganz der Kreationen auf dem Display in, die auch Gastgeber wunderbar sardische Stoffe mit Handwebstühlen, Gestern und heute. Durch Alltagsgegenstände, wie Pfannen, Töpfe, Küchenhelfer, Das Museum erzählt die Geschichte einer ganzen Gemeinschaft und seine Traditionen. Ganze Familien lebten rund um das Kupfer Wirtschaft. Und’ Es war ein besonderes Ziel unser Interesse zu wecken: die Schale der Jagd (Fall von de Prata, im sardischen), ein verzinntes Kupfer Objekt, das zurück zu der Zeit der Renaissance zurückverfolgt werden konnte, und dass noch überlebt dank der Hand des Meisters Pitzalis. In dieser Aufgabe zu realisieren, in einigen Restaurants in Sardinien verwendet (zum Beispiel in Oliena) und sogar in den Häusern vieler Privatleute, Master Luigi Pitzalis führt uns mit seiner Geschichte auf einer Reise zurück in der Zeit, wenn die schmiedet in der Hitze des Feuers und der Lärm des Hammers brodelt die Kupferscheibe Stampfen war überall, ein Echo setzt sich während Isili verbreiten.

Kupfer Art und Gewebe, nur Isili, Sie hatten eine außergewöhnliche und fruchtbare Ehe gefunden: und beide Gewerke, heute, Festungen sind von sehr wenigen verteidigt, dass weiterhin, an den Rahmen und in der Schmiede, die Tradition auf neue Rechnung vorzutragen, die große Isili gemacht. Und wenn die Stoffe haben heute Kunstwerke des Museums oder reserviert Unikaten ein paar Fans werden, die Kupfer Kunst ist vielleicht ein bisschen links heute’ mehr zum Alltag verbunden: als in der Vergangenheit, gibt es sicherlich weniger Nachfrage nach Töpfe, Pfannen, Kuchenformen, Pflanzer. Aber die Kunstobjekte sind willkommen: appliques, Kronleuchter, auskragenden Gemälde, Ziergegenstände, sakrale Gegenstände für Kirchen. Vor allem in Sardinien und in den Regionen, in denen die Schafhaltung und die Kunst Käse machen ist immer noch weit verbreitet, Es gibt auch eine starke Nachfrage nach Calderas in Kupfer und Kupfer Werkzeuge Käse zu machen. Aber es gibt auch die Notwendigkeit, die Wartung der bestehenden calderas zu tun, welche in regelmäßigen Abständen muss mit Zinn von erfahrenen Händen beschichtet werden. Vorbei sind die Zeiten, in denen, in jedem Haus, Kit für zukünftige Bräute enthalten wertvolle Kupfertöpfe. Und sie sind genauso vorbei sind die Zeiten, als die Menschen nach Korsika gereist Artikel und Kessel Zinn Fische zu verkaufen, und in denen die gegenseitige Konkurrenz war sehr stark.

Luigi Pitzalis ist Sohn und Enkel von Handwerkern Kupfer, sondern nennen es eine Kupferschmied ist reduktiven: Er ist ein Experte in der Geschichte von Kupfer und diesem Job, und zwar nicht nur im Hinblick auf Sardinien. Es hat eine fast philologisch Interesse für die alten Werkzeuge, für den Ursprung der Dinge. Durch seine Erinnerungen und seinen Wagen unter dem Deckmantel geflochtenem Schilf im Hof ​​untergebracht sind nach wie vor nicht in der Lage den Großvater, der von Messe zu Messe verkauft ihre Kupferobjekte gereist vorstellbar, die Insel angefordert, sondern auch auf dem Kontinent. Heute haben sich die Dinge geändert. in Korsika, der letzte der Kupferhandwerker starb 1995. In Italien, Orte der Kupferverarbeitung schrumpfen mehr und mehr, von Trentino Canavese (Piemont), einige kleine Meister vorbei in den Bereichen von Lucca und Pistoia Betrieb, in der Toskana, wo die Herstellung und Verarbeitung von Kupfer ist fast verschwunden. In der Provinz Neapel, in Sant'Anastasia, aktiv bleiben, auch einige historische Unternehmen sowie in einer Stadt in der Region Latium, Abruzzen und Molise. Der Kupferschmied ist eine schwierige Aufgabe,, Sie lernen, wie ein Kind. Lehrjahre eines Kupferschmied dauert zwei Jahre, aber es dauert mindestens fünf der Lage sein, eine völlig Handstück herzustellen, dies ist ein gutes Niveau.

Die Schale der Jagd (“Fall von de Prata”) Es hat sich, in einer Weise,, das Symbol von Louis Arbeits Pitzalis, wer wollte diesen Artikel erholen geht seine Geschichte zu rekonstruieren, das wird Gegenstand eines Buches. Zurück in den achtziger Jahren, auf einer Messe in Sassari, Pitzalis der Lehrer wusste ein Bürger, der ihm den Topf der Jagd aus Zinn zeigte, aber ich sage, dass es ursprünglich aus Kupfer wurde. Dies war die treibende Kraft, die die Master geschoben Pitzalis Kupfer Diese elegante Schale zu spielen, Es besteht aus zwei fast identischen Behältern, die perfekt passen. Die Geschichte dieses Gericht ist sehr alt: Funde, ähnliche Formen (mit oder ohne Griff), in einigen venezianischen Gemälden in 1500. In der Antike wurde es verwendet, um das Fleisch auf dem Feuer zu kochen, fast wie ein Dampfkochtopf vor der Zeit. Jedes Jahr, Luigi Pitzalis produziert etwa 50 Platten dieses Typs, in drei verschiedenen Größen. Die Maßnahme Medien, sehen Sie im Video, Es kostet 180 Euro, wenn der Topf vollständig von Hand gemacht. Stattdessen, Es kostet 120 Euro, wenn sie mit einer Drehbank. Die Rohstoffkosten sind hoch. Um nur ein paar Beispiele: Kupfer kostet 15 Euro pro Kilogramm und eine Platte mit einer durchschnittlichen Größe erfordert fast zwei Pfund Kupfer. Während es 35 Euro pro Kilo Zinn und kostet eine durchschnittliche Größe Werkzeug benötigen 200 Gramm. der Arbeits, die Erfahrung und die Geduld des Meisters machen den Rest des Preises. Aber Sie sollen wissen, dass Kupfer ein nachwachsendes Metall im Laufe der Zeit ist und dass die Arbeit eines Meister Kupferschmied macht es ein komplexes und einzigartiges Werkzeug, das dauert ewig.

So erstellen Sie den Topf Jagd (Fall von de Prata), Pitzalis den Hauptteil aus Halbkupferfolie, das kommt nun im Labor in Form von rechteckigem oder runden Plättchens. Der Lehrer liefert das Blatt mit einem völlig Handhammer, in einer Reihe von wiederholten Schritten und Linsen. Es gibt eine Kupferschmied Position Liturgie: sitzt auf einem hölzernen Stuhl, Beine von Dübeln unterstützt, in einem Gleichgewicht, das scheint akrobatische. Die Position der Beine bestimmt den genauen Punkt, wo der Hammer geht verloren. Und es gibt eine bestimmte Liturgie auch Ton: der Hammer (aus Metall oder Holz) dass Schläge und antwortet die Lamina, Stunde aushärten, Jetzt schmücken, Jetzt macht es einheitliche. Und’ ein musikalischer harmonischer Ton und, wie die eine sakralen Musik. Zum Rhythmus des Hammers kann man improvisiert auch einen Tanz.

Luigi Pitzalis – Paul und Andrea

Die Kupferverarbeitung erfordert viel Geduld: während des Schlagens, das Plättchen zusammengedrückt und härtet. Um der Lage sein, auf höchstem Niveau zu arbeiten, Sie haben wieder aufwärmen zu etwa 500-600 Grad. Nach der dritten Verarbeitung, Das gibt die endgültige Form auf das Werkstück, der Lehrer geht es wieder tippen, so wie es zu härten und dann in der Lage sein, den Kreis aus verzinktem Eisenblech anzuwenden, wird es schwer, hilft, die Form zu halten. In der letzten, der Master Luigi Pitzals die gesamte Oberfläche der Platte Hammer, sowohl die Härte und die Struktur des Objektes zu geben, sowohl aus ästhetischen Gründen, Dekorieren mit dem einheitlichen Look. Dann kommt die schwierigste Phase, die Kupplung: die beiden Platten, Tatsächlich, Sie müssen perfekt aufeinander abgestimmt und in der Nähe, hermetisch. Alle Vorbereitungsarbeiten erfolgt von Hand durch die einzelnen Elemente zu schlagen, separat. Die beiden Gerichte werden zu endgültiger Maßnahme führt erst nach dem Verzinnen, wenn die Erweiterung der Werkzeuge wird glänzend wie ein Spiegel, wie flüssiges Silber.

VERWENDET IN DER KÜCHE. Das Jagdgericht (Fall von de Prata) Es ist in zwei Hälften geteilt und mehrere Verwendungen in der Küche hat. Wir haben persönlich einige Rezepte der sardischen Tradition erfahren, unter Verwendung dieses Kupfer Objekt zum ersten Mal. Zuallererst, beide Gerichte, die sie zusammensetzen kann als Pfanne verwendet werden, Öl corpargendo den Boden und mit ihnen Lebensmittel überspringen, sauté und braten. Das Auftreten von de Prata Bargeld (die Schale der Jagd) Es ist ähnlich wie bei einem chinesischen Wok, wegen des abgerundeten Bodens. Dann, die einzige Sorge ist es, einen Druckminderer für Wok, die auf dem Herd zu benutzen, so dass die Pfanne nicht rockt nicht. Wenn Sie Lebensmittel gebräunt, in meinem Fall ein Lamm mit Kartoffeln und Artischocken und gedünstet Aal, Sie müssen mit der anderen Hälfte des Pots decken. der Verschluss, praktisch hermetischen, stellt sicher, dass eine Flüssigkeit in Gegenwart, es erzeugt Dampf: Lebensmittel kochen schneller, die Aromen werden nicht verdünnt und Fleisch, Zum Beispiel, bleiben weicher. Die Verarbeitung von Kupfer kann und muss die Herausforderung mit der Moderne gewinnen, die ambitionierten Handwerker Pitzalis wissen, wie die Tradition zu halten und erneuern, Sie wissen, wie sich zu erinnern und nach vorne schauen.

ADRESSE:
Bottega Luigi Pitzalis Kupferschmied
www.luigipitzalis.it
Via Giovanni XXIII, 10
08033 Isili, Sardinien
E-Mail INFO@LUIGIPITZALIS.IT

Nehmen Sie auch einen Blick ...

2 Kommentare

elisabetta corbetta 6. Mai 2019 bei 08:19

Sehr interessant dieser Artikel
Vielen Dank
Einen dicken Kuss

Antwort
Ada Parisi 8. Mai 2019 bei 15:27

Danke

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Seite nutzt Akismet Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kommentar Daten verarbeitet.